Amazing Discoveries mit Mike Levey

Mike Levey war bekannt für seine exzentrischen Pullover.
Mike Levey war bekannt für seine exzentrischen Pullover.

Früher hieß es noch Reklame, dann sagte jeder Werbung. Doch eine besondere Form der Werbung erreichte uns aus den USA gegen Ende der 80er Jahre mit Hilfe des Privatfernsehens. Die Infomercial.

Die Bekannteste: Amazing Discoveries

 

Amazing Discoveries stellte das Werbefernsehen auf den Kopf, da Fernsehwerbung sonst nur eine Ansammlung kurzer Clips war. Die Infomercial ist dagegen eine Werbesendung, die gut und gerne 30 Minuten und länger laufen kann. In der Sendung selber wurde dann immer ein einziges Produkt ausgiebig vorgestellt und ausprobiert. Junge Damen hampelten mit Sportgeräten herum und ein kleiner Typ beschmutzt ein Auto, um es gleich wieder mit einem nigelnagelneuen Putzmittel aus der Raumfahrtforschung wieder blitzeblank zu polieren. Fitnessvideos, Küchengeräte, Reinigungsmittel, Haushaltsgeräte, Sportartikel. Einfach jedes Produkt war eine Amazing Discovery.

 

Moderiert wurde die Sendung von dem aufgedrehten Mike Levey, der von seinen Freunden (also jedem) immer einfach nur Mike genannt wurde. Mike hatte in erster Linie die Funktion alles unglaublich zu finden und sich bei jedem Test möglichst ungeschickt anzustellen, um so von seinem Stargast mit seinem neuen Produkt eines Besseren belehrt zu werden.

So muss Mike z.B. dem Publikum zeigen, wie er so normalerweise Sport macht, sein Auto wäscht oder Möhren schneidet. Das sieht jedes mal sehr albern aus. Doch die Lösung ist stets die selbe: Die neue Amazing Discovery!

Nicht nur begeisterte Kunden wurden per Video gezeigt, sondern auch Fanpost von einer Telefonstimme vorgelesen und "Experten" aus Japan, England oder Frankreich bestätigten die hohe Qualität der Produkte. Sie hätten nun ihr altes Werkzeug entsorgt, um nur noch mit dem neuen Produkt von Amazing Discoveries zu arbeiten.

Wer's glaubt wird seelig.

 

Mike war stets in sehr schrägen Outfits gehüllt und hatte vor allem eine sehr abgefahrene Synchronisierung. Das Budget für eine deutsche Fassung muss unendlich klein gewesen sein, denn die Synchronstimmen bemühen sich nicht einmal darum einigermaßen Lippensynchron zu sprechen und die Orginalstimmen kann man immer noch leise hören. Das übertriebene Overacting der Werbenden haben die Synchronsprecher ebenfalls nur notdürftig versucht zu übertragen und so sagte Mike immer wieder die gleichen Sätze wie: "Schauen Sie nur! Das ist toll! Einfach toll!"

Die Pro7 Comedyserie "Switch" nahm sich 1997 dieser grotesken Werbeveranstaltung an und schaffte mit den beiden Figuren Nelly van Sale und dem naiven Mr. Snoot eine gelungene Parodie.

 

Amazing Discoveries und Mike Levey haben die Informercial nach Deutschland gebracht und damit den Begriff der Dauerwerbesendung etabliert. Zu Bestzeiten liefen seine Sendungen bis zu 2.000 mal pro Monat auf 15 amerikanischen Sendern. Amazing Disoveries wurde zusammen mit seiner Frau Lisa Levey produziert, auf 14 Sprachen übersetzt und in 60 Ländern ausgestrahlt. Jeder Studiogast soll pro Aufzeichnung 60$ Vergütung erhalten haben.

Doch nicht immer lief alles gut. 1993 bekam seine Produktion Schwierigkeiten mit der Federal Trade Commission. Er durfte z.B. eine Art Entsafter nicht weiter als Juice Doctor verkaufen, da der Begriff des Doctors nicht einfach so für Werbezwecke herhalten durfte. Der Juice Doctor wurde nun zum Juice Tiger. 

Das Doctor/Tiger-Problem sorgte dafür, dass seine Werbespots nun zensiert werden mussten. Jedes mal wenn nun das Wort Doctor fiel, sagte eine nachträglich eingefügte Synchronstimme rechtzeitig "Tiger". Da in der Sendung ungefähr 1.000 x der Named des Produktes fällt, wirkt diese Zensur mehr als lächerlich.

"Testen Sie den Juice-TIGER, denn der Juice-TIGER wird ihr Leben verändern. Der Juice-TIGER kann nämlich nicht nur X, der Juice-TIGER kann nämlich auch Y..."

Gerüchten zufolge wollte seine Firma sogar mal ein Produkt namens "Crystal Powder" verkaufen, welches angeblich Krebs heilen konnte. Das Produkt wurde aber nie in seinen Sendungen beworben.

Mitte der 90er Jahre war dann die Zeit für die Amazing Discoveries vorbei.

Davon kann man natürlich halten was man will, aber ich habe diesem naiven Nerd eigentlich ganz gerne zugesehen, wie er sich von Sportlern und anderen Werbefiguren begeistern lassen hat.

 

Mike Levey ist leider dann am 2. August 2003 im Alter von 55 Jahren (etwas ironisch ist es schon) an Krebs gestorben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0